fashion Nähen || sewing

Schwarzes Kleid



Und wieder einen lang gehegten Wunschtraum wahr gemacht!

In der Burda 11/2000 war ein weisses, bodenlanges Kleid, welches es mir seitdem angetan hatte. Na ja, hab ja nicht mehr genäht, nur davon geträumt… und jetzt wo ich wieder damit angefangen habe, arbeite ich erst einmal alle alten Wünsche nach und nach auf.

Das Originalkleid war aus weisser Strickspitze, atemberaubend und KEIN Abendkleid, also tagestauglich. Da es aber Abendkleid-Qualität hat, passt es wunderbar in mein albernes Mode-Manifest. In weiß sieht es zwar toll aus, aber ich kenne mich: 3 Schritte und ich hab die ersten Flecken. Da ich schwarz liebe und diese Farbe unempfindlicher ist, hab ich mich für ein schwarzes Kleid aus einem wunderbaren Schurwoll-Krepp (Quelle: siehe Lesezeichen „Stoffladen“) entschieden.

Sonntag angefangen, lästiges Schnitt kopieren, zuschneiden und zusammennähen. Die Feinheiten dauern dann immer ewig: Reißverschluß (mein erster verdeckter Nahtreißverschluß!), Futter zuschneiden und einnähen, Ärmel, Säume…. das hält auf, so dass 3 Tage Arbeitszeit draus geworden sind! Und ich bin immer so ungeduldig: Was ich morgens zuschneide will ich am liebsten abends anziehen…

Und zu den beiden waagerechten Brustabnäher vorn hab ich nach der ersten Anprobe noch vertikale Taillenabnäher gebastelt (an sich selber abstecken ist doof!) Das sah einfach besser aus und macht eine tolle Figur. *hüstel*

Leider passt das Kleid meiner antiken Schneiderpuppe überhaupt nicht! Busen sitzt zu hoch, Taille viel zu schmal und Po zu dick! Aber an mir sitzt es perfekt!

Um die Taille zu betonen, werde ich es mit einem Gürtel tragen. Ich werde mir für solche Kleider einen Gürtel im Mittelalterstil selbst machen, aber vorerst muss ein alter 80er-Jahre Gürtel herhalten… mit goldenem Teddybär vorne *seufz*

Das Kleid erwies sich auch aufgrund der lichtschluckenden Farbe als unmöglich zu fotografieren! Darum habe ich 3 Bildversionen gemacht, eine um das Original Schwarz zu zeigen (man sieht keine Detaills) und 2 frontal und seitlich, um den Schnitt zu zeigen. Mir gefallen die Trompetenärmel! Das ganze hat was von Mittelalter, ich bin etwas geknickt, dass diese Ärmelform vor 6 (!) Jahren modern wurde, denn erfahrungsgemäß ist das dann irgendwann wieder out und man kann sich mit solchen Ärmeln (oder anderen Kleidungsdetaills) nicht mehr blicken lassen.

Aber die mittelalterliche Kleidungsform ist halt meine herzallerliebste, darum werde ich versuchen ihr treu zu bleiben, evtl. immer an den bestehenden Modegeschmack anzupassen!

So, hier die Bilder, ich bitte nochmals um Verzeihung für die schlechte Bildqualität:

Facebook Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: