Für die hobby und handarbeit hatte ich mir ja ausgehend von den gehäkelten Overknee-Strümpfen ein Outfit überlegt. Der Rest der Klamotte sollte schwarz und gradlinig sein. Und kurz. Schliesslich muss man die Overknees ja auch sehen. Also kam nur ein Minirock ind Frage und eine kurze Jacke drüber. Schwarz.

Ich hatte schon seit letztem Herbst vor, mir dieses Röckchen zu nähen:

(Ich würde es auch gern verlinken, aber mein Browser Google Chrome hat Probleme mit der blojsom-Software, seufz) Es handelt sich um den Burdaschnitt Nr. 7736.

Das Kleid sollte auch Gegenstand des sewalong werden, aber ich war nicht die Einzige die die Kurve bisher nicht bekommen hat. Niemand hat es bisher genäht, tragisch.

Zu dem geplanten Strumpf-Outfit war das Kleid jedoch genau richtig. Nur leider hatte ich nach dem Kauf des Schnittes überhaupt keine Lust mehr zum Nähen. Das muss ich dann nachholen. Aber einmal im Stoffgeschäft habe ich dann noch 2 weitere Burdaschnitte mitgenommen. Kennt ihr das: Man sucht stundenlang auf der Website von Burdamoden, sieht viele tolle Schnitte, geht in den Laden, sucht den Schnitt im Katalog, und sieht dabei ganz andere, noch viel schönere Schnitte.

Wo waren die beim surfen, hä? Und das Allerschlimmste: Auf der h&h habe ich neue Burda-Prospekte bekommen, da habe ich dann NOCH mehr tolle Schnitte gesehen. Herrje, wann soll ich das denn alles nähen? So neben dem häkeln. Und an den Garten will ich gar nicht erst denken.

Damit ich nicht den Überblick verliere, habe ich mein Blog also mal wieder ein bisschen umgebastelt. Und versuche mal meine Neuerwerbungen in der linken Blogspalte zu verewigen (folgt noch), und was ich mir noch gern kaufen würde. Das kann ich dann laufend aktualisieren, damit ich keinen Wunschschnitt mehr aus den Augen verliere. Ich habe schon sehr oft nach einer User-Funktion hier bei Burda gebeten, wo man „Favoriten“ bei den Schnittmustern abspeichern kann, aber vergebens. Mache ich es halt so.

Kann sein jemand liest das ganze Gerümpel in 2 Jahren, und da ist keine Schnittmusterliste mehr links. Das wäre dann Pech, wer zu spät kommt, den bestraft halt das Leben. Dieses Blog wurde in den letzten Jahren schon so oft umgebaut, und ich träume immer noch von wordpress-Software, aber man kann nicht alles haben.

Das obige Röckchen ist auch eindeutig ein Wintermodell. Und damit bin ich im März selber arg spät dran. Der nächste Winter kommt bestimmt. Und die Sommerschnitte liegen schon im Regal, leider nicht in meinem. Bevor sie dies tun muss ich sie kaufen. Immer diese Mühsal 😉

Doch zurück zur Rückblende: Weil ich zu faul zum Nähen war, bin ich vor der Messe zwei (!) Tage durch all die Kaufhäuser gerannt, die ich seit Jahren nicht mehr von innen gesehen habe. Wie schaffen die anderen Leute das nur? Ich war genervt, verschwitzt, geschafft und erschöpft. Und arm. Die Klamotten die ich letztendlich gekauft habe, hätte ich- bis auf einen Kurztrench- schneller und billiger selbst genäht. Und meine Nerven hätte ich auch geschont.

Das war die letzte Shoppingtour für eine lange Zeit. Müssen andere die Wirtschaft ankurbeln, ich beschränke mich auf den Kauf von schönen Stoffen und Schnittmustern. Burda freut sich. Und meine Nerven auch.

Facebook Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: