Fotografie

Nikon



Heutzutage kann man vor jeder Kaufentscheidung jedes noch so kleine Detail online erfahren, vergleichen, andere Käufer befragen und sich so ein unfassendes Bild zu allem und jedem machen.
Vor vielen Jahren- es mögen fast 30 sein- habe ich mir ohne all diese Hilfestellungen eine Spiegelreflexkamera gekauft. Sie war damals das Beste vom Besten, was man für mein kleines Geld bekommen konnte. Die Nikon FE. Eine halbautomatische Kamera von Nikon, die damals für Verlässlichkeit und Langlebigkeit bekannt waren. Ihre Schwester könnt ihr hier noch sehen: klick.  Meine war natürlich vollkommen schwarz, wenn schon fotografieren, dann mit Stil.

Geknipst habe ich so manches damit. Zum Beispiel das hier:

Wie man sieht bin ich das, mit Tochter, im Spiegel. Ich hatte immer schon ein Faible für Selbstdarstellung, wer hätte das gedacht. Außerdem bin ich extrem kritisch wenn ICH auf Fotos bin. Nur zwei Menschen können mich so fotografieren, dass ich zufrieden bin: Ich und… meine Tochter (oben im Bild), die mittlerweile selbst eine sehr gute Fotografin ist.

Tja, und damit ihr seht, dass ich immer schon ein absoluter Nikon-Fan war, hier ein zweites Bild aus der Baby-im-Spiegel-Serie:

Hinten an der Wand ein riieesiges Poster von einem Siebdruck der Künstlerin *Name vergessen*. Irgendwo hab ich das noch, wenn ich es jemals wiederfinde liefer ich den Namen nach. Das Poster in Popart-Farben hat mich viele Jahre von Bude zu Bude begleitet und zeigt…natürlich eine Nikon!

Als rasende Reporterin für eine Zeitung hat meine Nikon mich nie im Stich gelassen, bis zu jenem Wochenende, an dem ich sie einem Freund geliehen habe. Ich bekam sie zerstört zurück. Das war vor fast 15 Jahren. Seitdem mache ich keine guten Bilder mehr, oder muss mir eine leihen.

Fairerweise muss ich dazu sagen, dass ich heutzutage ohnehin nicht mehr mit einer analogen Kamera fotografieren würde. Man bedenke: Auf den obigen Fotos konnte ich NICHT- ich wiederhole: NICHT- sofort nachprüfen, ob das Bild was geworden ist. Ich musste den Film voll machen, zum entwickeln bringen oder selbst entwickeln, Kontaktabzüge machen oder Probebilder. Erst dann konnte man sehen ob man Glück hatte, alles scharf war, man den rechten Augenblick gefunden hat. Man kannte es nicht anders.

Doch wenn ich heute auf eine winzig kleine Taste an meine Kompakt-Digi drücke, um zu schauen wie die letzte Aufnahme geworden ist… ich denke manches Mal zurück an diese Zeit ohne digital und schnell und ex und hopp. Ich finde es heute besser!

Und seit Jahren träume ich von einer Spiegelreflex, mit digitaler Bildspeicherung und all den Finessen die heutige Kameras bieten. Seit Jahren jammere ich herum. Seit Jahren leihe ich die Digi meiner Tochter. Seit Jahren bin ich frustriert mit meiner eigenen kompakten keine anständigen Bilder machen zu können.

Bis letzten Mittwoch. Da hat mein Mann meinen ewigen Nörgeln nachgegeben. Und eine Kamera bestellt, auf Ratenkauf, wir werden das noch 2 Jahre abstottern. Und ich werde wieder eine Nikon haben. ENDLICH! Nach tagelangem Suchen und Vergleichen hat mein Herz entschieden (nachdem es den Geldbeutel gefragt hat). So kam die Nikon D5000 dabei heraus, ein Kompromiss zwischen Leistung und Bezahlbarkeit. Ich hoffe ich habe mich richtig entschieden.

Freitag wurde sie losgeschickt. Seit Samstag gehe ich nicht außer Hörweite der Türklingel. Meine Nikon kommt, gestern…heute…? Bald kann ich wieder fotografieren.

.
.
.
Edit: 29.06.2010, 10:30. Es klingelt. Sie ist da!
.
.
.

Facebook Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: