Beauty

Üben Üben Üben



Wir Frauen kennen das: Die kleinen grauen Zellen stehen niemals still. Da jedoch Quantität noch nie gleich Qualität gewesen ist, komme ich nicht umhin zuzugeben was mein Mann schon seit vielen Jahren vermutet: Frauen denken zu viel (und darum nicht besser). Zum Glück liest er hier sowieso nie mit, und bekommt jetzt nicht unnötig Oberwasser.

Eben dachte ich noch so vor mich hin, dass ich es seit Ewigkeiten anderen Leuten vorbete: Jeder ist schön. Warum zum Teufel sauge ich dann Beautyblogs auf in denen die meisten (nicht alle) jünger, hübscher und besser aufgebrezelt sind? Zum einen um etwas zu lernen. Zum anderen kommen dann oft böse Gedanken hoch:

Ja, diiieee hat tolle Augen, die könnte ich auch schön schminken. Aber meine sind nun mal so doof….

Nein! Und nochmal nein! Jeder kann schön sein, es kommt nur auf die richtige Aufbereitung an. Die meisten Gesichter, die wir heute in den Medien zu sehen bekommen, sind nicht morgens schon so aufgestanden. Da wird gecremt, gepudert und ausgeleuchtet. Ist ja auch ok, ganze Industriezweige leben davon.

Die normale Bürgerin jedoch kann schnell verzagen, wenn sie all diese perfekten Menschen sieht. Der Badezimmerspiegel ist kein Fotostudio! Als Hobbyfotografin habe ich so oft liebe Menschen übereden müssen sich von mir fotografieren zu lassen. Ich habe Ahnung von Licht und Schatten, Perspektive und Kameraobjektiven. Allein mit diesen Elementen kann man schon so unglaublich viel machen. Leider sind und bleiben Frauen allzuoft zu selbstkristisch und vergleichen sich wider besseres Wissen mit den Illusionen der Hochglanzmagazine.

Gutes MakeUp tut ein Übriges auf dem Weg zum guten Bild und wird im fortgeschrittenen Alter wichtiger. Um das nun zu lernen übe ich es an mir selbst. Selbstporträts sind schwierig, da die Kontrolle fehlt und auch die Lichtführung kniffelig ist. Kniffelig, aber nicht unmöglich. Darum versuche ich nun, aus meinem – wie ich finde recht ollen Gesicht- das Beste herauszuholen. Gestern hatte ich ein weiteres AMU (Augenmakeup) geknipst, und damit wir wissen wovon wir reden hier eine erste Analyse.

Vor ca. 1 Woche:

Schminkprofis werden bemerken, dass die Augenbrauen sehr schlampig gezupft sind. Hier kommt ein „Ü40“-Thema an die Reihe: Nachlassende Sehschärfe! Lacht mich nicht aus, aber ich habe im Schminkspiegel NICHT gesehen, dass da so viele kleine Wucher-Haare sind! Ich habe dann nach der Analyse des Fotos, auf dem ich sie erstmals seit dem Jahr 2000 wiedersah, eine Brille zu Hilfe genommen und gezupft. Ich war nie Brillenträger und hatte meine liebe Not, aber man kann sich an alles gewöhnen und es gibt Schlimmeres.

Auch das Blenden der Farbübergänge für zum Beispiel Smokey Eyes ist nicht so einfach, wenn man es nicht scharf sieht!!! An einer Lösung dieses Problems arbeite ich noch, denn mit meiner kleinen Lesebrille komme ich nicht viel weiter.

Im ersten AMU oben habe ich auch sonst nicht viel gemacht. Blaue Augenringe sind mir eigentlich herzlich gleichgültig, aber ich gebe zu dass ein FOTO mit sorgfältigem MakeUp auch insgesamt viel besser wirkt. Also ruff mit dem Dreck und gestern ein neues Foto gemacht, mit ordentlichen Brauen, Concealer, Foundation, Puder und Brauengel. Uff!

Diesmal sieht man duch das gnadenlose Auge der Kamera das „fallout„, die Puderpartikel unter dem Auge. Bei viel Farbe über dem Auge kann auch viel herunterfallen. Ich hatte zwar aufgepasst, aber anscheinend nicht genug. Ich habe von Farben gehört die wenig fallout erzeugen, das muss ich noch herausfinden.
Was man überhaupt nicht sieht sind die Wimpern. Seit ca 3 Wochen züchte ich die und hatte schon beachtliche Erfolge. Was nützen jedoch Erfolge, wenn man sie nicht sieht. Das muss besser werden. In so vielen blogs sehe ich klasse AMU Fotos, und immer ist das Licht besser als in meinen Versuchen. Ich brauche Lampen! Denn die Sonne wird nicht immer so schön scheinen wie auf dem ersten Bild.
Wie ich bereits gestern sagte habe ich starke Schlupflider. Die hatte ich IMMER schon, sogar mit 14. Im Alter rutscht alles nach unten (man wünscht sich eine Umkehrung der Schwerkraft) und meine Lider auch. Damit kann ich leben, was mich stört ist der grimmige Ausdruck den sie mir geben. Die Augen sind der Spiegel der Seele, und meine verstecken sich hinter einem böse drinblickenden Vorhang. Als relativ positiver Mensch möchte ich versuchen, mit Farbe und Tricks so viel Fröhlichkeit wie möglich in den Blick zu zaubern. Dafür ist mir jedes Mittel recht, wenn man es hinterher nicht wieder zunähen muss! 🙂
Abgesehen von fallout und Schlupfmupf komme ich langsam dahinter, was ich all die Jahre beim AMU falsch gemacht habe. Na ja..  ich hatte es auch nicht so genau gesehen, mit meinen unscharfen Augen. Unwissenheit Unschärfe kann ein Segen sein, hehe.
Bevor ich aber irgendjemand Tipps gebe, wie man alte Haut und Augen anmalt, muss ich das besser können. Trotzdem finde ich es für euch vielleicht ganz interessant diesen Werdegang  zu verfolgen. Ich selbst habe schon viel gelernt indem ich etwas falsch gemacht habe. Und in so vielen blogs und videos sieht man wie jemand etwas vormacht, der es schon hundertmal gut gemacht hat. Mich persönlich interessieren auch immer die Fehler. Man lernt so viel daraus! Ich hoffe ihr seht das ähnlich, und wenn nicht muss man es ja nicht lesen. 😉

Facebook Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: