Fotografie

beauty is where you find it # 18/12



Bei meiner täglichen blogtour kam ich eben bei Nozi vorbei. Ich bewundere ihre Kreativität schon lange, sie ist in meinem Augen eine Künstlerin. Heute fand ich traumhafte Fotos in ihrem Blog. Sie hatte an einer Blogaktion von luzia pimpinella teilgenommen. Das Internet ist riesig, aber man trifft früher oder später doch immer die gleichen Leute, wie mir scheint. Bei pimpinella hatte ich auch schon mal mitgemacht.

Diesmal fragte luzia nach „Selbstreflektionen. Einige lösten das philosophisch, andere fotografisch. Ich für meinen Teil fände es völlig überflüssig mich selbst zu knipsen, oder über mich zu sprechen. Das tue ich sowieso jeden Tag.

Also habe ich mich von den Bildvorgaben anderer leiten lassen, die sich im Spiegel fotografiert haben. Seit es Digitalkameras gibt, brauche ich keinen Spiegel mehr. Ich halte die Kamera am ausgestreckten Arm, der Autofokus arbeitet, ich drücke ca 20-30 Mal drauf und such mir das Beste aus. Ein Vorgang, von dem ich als junge Frau nur zu träumen gewagt hätte.

Wie umständlich war das damals: Der Spiegel musste in halbwegs brauchbaren Lichtverhältnissen stehen. Ich musste erst durch die Kamera schauen um das Bild einzurichten und scharf zu stellen, und dann Pi mal Daumen auf den Spiegel richten und NEBEN der Kamera vorbeischauen. Nicht selten habe ich halbe Filmrollen (18 Bilder) durchgejagt, um ein gutes Foto zu erhalten. Dann musste man geduldig warten, bis der Film entwickelt war, sichten und das Beste aussuchen. Schrecklich für ungeduldige Menschen.

Ich genieße heute jedes Mal die Segnungen moderner Kameratechnik. Abdrücken, kontrollieren. Traumhaft!

Doch zurück zum Thema Selbstreflektion. Ich habe mich damals sehr oft im Spiegel fotografiert. Zum Glück, denn so habe ich viele viele Fotos von mir und kann mich auf diese Weise erinnern, wie ich in früheren Stadien ausgesehen habe. Mit den Bildern kommt auch jedes Mal ein Stück Erinnerung.

Wo und wann ich das folgende Bild aufgenommen habe weiß ich noch ganz genau. Mein zweites Kind (heute 23) war noch nicht geboren, ich war halb so alt wie heute, und halb so schwer. Aber unglücklich. Um nichts in der Welt möchte ich dahin zurück. Es sei denn, ich könnte mein Gehirn von heute mitnehmen.

Mit im Bild meine geliebte Nikon FE, Friede ihrer verrosteten Einzelteile.
Facebook Comments
  1. Ein tolles Bild!

  2. klasse!

    liebste grüße sendet dir michèle

  3. Öhm… wundert euch nicht dass ich hier so viel schreibe, ich habe tatsächlich erst kürzlich entdeckt, dass man auf Kommentare auch direkt antworten kann *schäm*

  4. starkes bild! … „das gehirn zurück mitnehmen“..(supersatz!!!). tja… wenn wir vorher schon von nachher wissen würden… was bliebe dann?? 😉

    vielen dank für die ehrlichkeit!

    lieb grüsst
    simsey

    • Och, wüsste ich mit 25 was für´n gei**n Hinter ich hatte…. 😉 Ich würd´ es gnadenlos ausnutzen!

      Und ich dachte immer alles ist trostlos, dabei gibt es so viel Schönes neben dem Hässlichen. Das Gefühl möchte ich nicht mehr missen…

  5. Auf den ersten Blick dachte ich: da hat sich aber jemand seeehr sexy gestylt… dann habe ich gelesen, wann und wie es entstanden ist.
    Ich mag es, Dein Erinnerungs-Foto…
    Und ein bißchen schade ist es doch, dass man sein Bilder heute sofort kontrollieren kann und nicht mehr warten muss, oder?

    Liebe Grüße, Mond

    • Hehe, ich wette Du hast nie entwickeln müssen. Ich habe es gehasst. Vielleicht muss man erstmal 1000 km zu Fuß gegangen sein, damit man den Zug schätzen kann. Aber in einer Hinsicht gebe ich Dir recht: Obwohl das Foto recht unscharf ist, für heutige Verhältnisse, und Kratzer, hat es etwas ursprüngliches. Echtes. Man kann das Bild anfassen, es ist durch chemische Prozesse entstanden. Haptisch. Whatever. Ein bisschen fehlt mir das.
      Ich hatte damals nie das Gefühl ich fotografiere mich selbst so oft. In der Rückschau aber doch. Allein diese Rückschau war eine hochinteressante „Selbstreflektion“!!!

      Tolles Thema!

  6. Huhu, kurz eine andere Frage. AOK gibt es doch bei DM und die haben Peelings ? Habe ich noch nie gesehen.

    Oder meinst Du ein anderes AOK ? ( nicht die Krankenkasse ich weiß,grins)

    LG Andrea

    • Ich war letzten Hebrst auf der Suche nach Peelings und landete nach Tipps von Lisa Eldridge (auf youtube suchen) bei Pickelzeugs. Das Waschzeug was ich hab schrubbelt auch, sind kleine Schleifpartikel drin… jetzt muss ich echt vom PC aufstehen? Moment…. Oh OH, Korrektur:
      Das Pickelschrubberzeugs ist von Essence „My skin“ 4in1 cleansing creme. Das AOK zeug dümpelt seit Jahren in meinem Schrank rum „Hautverfeinerndes Softpeeling“. Ich habe so grobe Haut, ich könnte auch mit einer Bürste peelen.

      Ich habe viel von Lisa Eldridge gelernt.

      Ich hab Dir das Video mal rausgesucht:

      Ich weiß- englisch. Ich schaue das mit Absicht, da ich den britischen Akzent wahnsinnig gern habe, ich hör das lieber als deutsch.

    • PS: im Video zu Minute 7:00 vorspulen, Thema „Exfoliation“

  7. übrigens…schau mal hier: http://www.zimbio.com/Sophie+Marceau/articles/ASbQZeQg1Pk/Sophie+Marceau+Biography

    ich finde die Ähnlichkeit verblüffend!

    LG, Heike

    • Noch ähnlicher sehe ich Kate Bush! Was ulkig ist: Die ist auch älter und dicker geworden, so hat sich die Ähnlichkeit über die jahre erhalten. Sophie Marceau ist nicht von dieser Welt, mit ihr verglichen zu werden ist schon sehr… schön 🙂

  8. Cool. Ein tolles Bild. Vor allem auch dadurch interessant, dass es schon einige Jahre alt ist. Leider habe ich mich selbst in dem Alter noch nicht fotografiert. Das habe ich erst vor einigen Jahren entdeckt. Schade. Du hast damit einen tollen Schatz aus Deinem Leben. Viele Grüße, Doreen

    • Danke. Ich habe immer schon fotografiert, aber damals nur für mich, ich hätte nie gedacht, dass ich die Bilder jemals jemand zeige. Das Internet war nur eine vage Idee von Nerds und Spezialisten. Ich bin dankbar für diesen Fundus, denn anhand der Bilder kann ich vieles rekonstruieren, was ich sonst vergessen hätte.

    • Oh ja, in Bildern von sich kann man vieles rekonstruieren und auch neu entdecken.

  9. Huhu,
    sei mir nun nicht böse, doch ich finde in dem Bild fehlt mir ein bisschen die Lebensfreude!

    Ich mag dein Profilbild sehr, und mal ganz ehrlich ich finde dich unwahrscheinlich Hübsch, wenn du lachst dann lacht alles an dir.

    Du strahlst dann so Lebensfreude aus.
    Klar ist das Bild toll, doch nicht so wie ich die Bärbel mag….

    nun geh ich in Deckung!

    Drück dich vorher aber noch
    Franzi / Mamalade

    • Nee Baby, Du hast ja recht. Ich war ziemlich schlecht drauf damals. Ich will nicht sagen depressiv, das wäre respektlos all jenen gegenüber die darunter leiden. Aber ich bin wirklich so froh, dass ich diese Zeiten hinter mir habe!

      Da haben wir ja was gemeinsam, gell?

    • aber…ich bin ja auch ein Kind, das in den 80ern groß wurde….waren die nicht auch ein bißchen Depri mit the Cure und The Smiths??? Ich kann mich erinnern, daß lachen manchmal doof war….cooler war, wenn man nicht lachte, sondern ernst schaute! Die Wel geht unter Stimmung eben….war aber geil!

      LG, Heike

    • Da fällt mir nur ein: Es ist nicht immer alles heiter Sonnenschein. 😉

      Im Ernst, das Foto strahlt für mich viel Tiefe aus. Und es gibt nicht immer Phasen, Situationen, die uns lächeln lassen. Dann geht es ans Eingemachte…

  10. ach ja ich war auch mal soooo schlank, richtig Modellmaße 1,78 und 50 Kilo, wat für Zeiten. Der Rock konnte nicht kurz genug sein. Tolles Photo und spiegeln die 80 iger extrem gut wieder. Ich glaube auch nicht das Du dick bist, das sieht man schon an Deinem Gesicht das Du maßlos übertreibst……
    Du hast ein schlankes Gesicht und Dicke habe mehr Pausbäckchen als Du.

    LG Andrea

    • Ich weiß halt, wie man sich in Szene setzt, ich hab echt tierisch zugelegt in letzter Zeit. Aber ich bekomme das schon wieder weg! Das mit den 80ern sehe ich auch so, man sieht auf Anhieb wann die Klamotten genäht wurden. Schon irre….

  11. WOW, das Foto ist wunderschön! Es drückt irgendwas ganz besonderes uas, das ich nicht in Worte fassen kann.

    LG
    SelMama

  12. halb so alt stimmt nicht….aber da redet man nicht drüber, stimmts?
    Das Bild ist geil und erinnert mich auch an meine Jugend in den 80ern…ich wog auch nur 50 kg…und hatte eine Wespentaille….heute hab ich keine Taille… 🙁
    Und das ganze Lifestyle war toll. Du gefällst mir auf dem Foto richtig gut!

    LG, Heike

    • Doch… halb so alt plus vielleicht 1 Jahr. Mit 27 kam Benni, und das Foto wurde vorher gemacht. Ich sehe jetzt noch den Raum um mich herum… erschreckend, was einzelne Bilder wieder wachrufen können.

  13. Liebe Bärbel,

    na das nenn ich doch mal eine tolle Refektion!
    Auch dein schriftliches Refklektieren gefällt mir supergut – nur das mit dem halb so schwer glaub ich dir nicht. Du bist doch nicht dick!

    Momentan muss ich leider vom alten Laptop aus arbeiten, der Compi streikt und muss zum Arzt *seufz*
    Mal sehen,wann ich wieder richtig da bin …

    Liebe Grüße

    Katja

    PS: Und danke für deine wundervollen Zeilen über mich!

    • Ich denke immer, das liest sich immer so übertrieben, wenn ich übr mir liebe Menschen schreibe, aber dabei halte ich mich noch zurück!

  14. Was für ein schönes Bild.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: