Fotografie nailart

So oder so? #1



Wegen der lieben Nozi habe ich ganz frisch Lust aufs Fotografieren bekommen. Glaubt es oder nicht, ich hatte völlig vergessen, dass ich vor endlos vielen Jahren mal Bilder zum Selbstzweck gemacht habe, und nicht nur um etwas Gebasteltes möglichst vorteilhaft abzulichten.

Ich gebe zu, ich arbeite mich erst ein. Mein ewiger Fluch ist Unschärfe. Ich glaube mittlerweile, dass eine Kamera es merkt wenn ich sie in die Hand nehme. Und sich unscharf stellt. Jaja, lacht nur. Ich weiß dass da was dran ist!

Da ich nun mehr knipse, habe ich das alte Problem: Welches Bild ist besser? In Beautyblogs erlebe ich tagtäglich die – in meinen Augen- Unart, sich selbst in nur wenig abgewandelten Posen zu zeigen. Augenaufschlag rechts, Augenaufschlag links. Von 6-8 Fotos hätten mir zwei gereicht, um die Klamotten, das MakeUp oder die Stylingidee zu transportieren. Die nicht selten bildschirmfüllenden Fotos zwingen mich zum Scrollen bis in ungeahnte Tiefen. Was soll das?

Da ich aber selbst noch nie besonders entscheidungsfreudig war, stecke ich nicht selten in einem Dilemma. Ihr werdet es kaum erleben, dass ich zwei sehr ähnliche Bilder zeige. Platzverschwendung. Aber sind beide halbwegs gut, welches soll ich dann zeigen? Ich sitze ewig vor dem PC und wäge ab und bewerte immer wieder neu.

Erfahrungsgemäß nimmt man das bessere Foto. Nicht selten habe ich erneut Bilder sichten müssen, und kam unabhängig von der ersten Entscheidung zum gleichen Ergebnis. Mein Fazit: Nehmt bei gleichen Fotos das Beste, anstatt eure Freunde mit Scrollorgien zu quälen.

Aber (ja, das ist mein Lieblingswort)… manchmal habe ich ein bestes Foto, aber mehrere Möglichkeiten es darzustellen, zu zeigen. Mit oder ohne Rahmen. Viel oder wenig Farbe. Mehr gelbstichtig oder blau? Fragen über Fragen.

Darum fange ich heute auch mal eine dieser lustigen Linklisten an. Nur so zum Spaß. Vielleicht ist das doof, oder auch nicht. Mal sehen. BITTE: Wenn es diese Challenge schon gibt, sagt bescheid. Dann lösche ich diese hier und mache dort mit.

*********************************************************


Hier die Spielregeln:

Ihr zeigt ZWEI Versionen eines Motivs. Das kann eine unterschiedliche Bearbeitung des Fotos sein, oder zwei verschiedene Fotos desselben Motives. Zeigt die beiden Fotos, zwischen denen ihr euch nicht entscheiden könnt. Eure Leser und Freunde können dann in eurem Blog in den Kommentaren sagen, was ihnen besser gefällt und warum. Ihr verlinkt dabei wieder hierhin, damit man noch mehr „so oder so“ Bilder sehen und bewerten kann.

Die linkliste sollte bekannt sein. Ich schreibe mich erst einmal selber rein, um es zu testen.
Falls jemand außer mir mitmacht, dann läuft jede Aktion vom 14ten bis zum 14ten des Folgemonats.

Den Button könnt ihr hier mitnehmen (code unten copy/paste)

Copy the code:

*********************************************************

Hier mein „So oder So?“

Gestern gingen wir über die Felder zum Wahllokal der NRW Landtagswahl. Dabei habe ich das noch sehr unreife Korn fotografiert. Ich finde dieses gelbstichige Grün etwas irritierend, man ist Korn doch eher in einem ausgeblichenen Gelb gewöhnt.

Darum einmal das fast originale Foto, und einmal gebleicht, um es den Sehgewohnheiten anzupassen.

Was meint ihr? So oder so? 

Ich habe beide Bilder recht groß hochgeladen, die verkleinerte Darstellung ist sehr qualitätsmindernd. Wie löst ihr das Problem?

EDIT: Mangels Beteiligung beende ich die Aktion, und bedanke mich bei allen, die mitgemacht haben.

Facebook Comments
  1. Wenn du herausgefunden hast, wie man die Qualität beibehält, halt mich bitte auf dem Laufenden 🙂

  2. HUhu!
    Eine schöne Idee bei dem Schietwetter!
    Also mach ich mal mit…
    aber eigentlich weiß ich, welches mir am besten gefällt…
    Von Deinen find ich übrigens das 1. schöner.
    Das 2. sieht ein bißchen nach Dürre und schlechten Zeiten aus… aber das ist meine ganz eigene Meinung 🙂

  3. Da mach ich mit, irgendwie, wenn ich den Durchblick habe.
    Zu deinen Fotoproblemen kann ich nur sagen: Mir geht´s oft auch so, ich möchte einen Ausschnitt des Fotos zeigen, der sieht dann aber nicht so aus, wie er soll.
    Aber „ist mir egal – ich lass das dann so“. Da bin ich gar nicht so.

    Die mit den uralten Kommentaren
    Siggi

    • Huhu!!! Ist es Dir noch nie passiert, dass Du eine Fotoserie gemaht hast, und dann zwischen einigen Bildern nicht entscheiden kannst? Man kann ja den Käfer auf dem Blatt schlecht einmal von links, und einmal von rechts geknispt ins blog stellen. Gut, man KANN, aber wer will das sehen? Darum sucht man im Normalfall eines aus, aber manchmal fällt die Entscheidung halt schwer. Oder man bearbeitet was nach, und weiß nicht welche Version einem besser gefällt (siehe Kornfeld). Aber Deine Katze ist doch genau das wonach ich suche: 2 Bilder zur Auswahl, der Leser entscheidet.

  4. Meine Liebe,

    deine Gedanken dazu finde ich sehr spannend!

    Ich bin glattweg der Typ, der die Fotos bearbeitet fertig in einem Ordner liegen hat und dann binnen von ein paar Sekunden entscheidet, welches es sein soll. Dazu schnippe ich zwischen den zwei entscheidenden Bildern hin und her und schwuppdiwupp sticht dann das (in meinen Augen) bessere Bild heraus!

    Nun sind aber Bilder nicht nur eine Aussage des Fotografen, sondern immer auch die Interpretation des Sehenden.

    Den Fotografen mag mit so manchem Bild eine Emotion verbinden, die dem Betrachter verborgen bleibt. Und schon entstehen zwei Aussagen in einem Bild.

    Was zum Beispiel die Auswahl deines Kornfeldes angeht, steht doch die Frage: Möchtest du den momentanen Zustand zeigen, der das Wachsen, das Werden, die Hoffnung auf eine reiche Ernte verspricht oder geht es dir darum, das Gefühl davon zu vermitteln, was mal aus dem Feld werden soll?

    Ich persönlich finde das unverfälschte Bild ganz grandios! Obwohl nichts an das erinnert, was wir mit einem Kornfeld verbinden. ABER: Schon allein die Farbe ist eine Wohltat. Und je länger ich das Bild betrachte, um so mehr steigt mein Bedürfnis, mit der Hand über die noch weichen Ähren zu streichen. Ich sehe darin den lauen Sommerwind, der die zarten Pflanzen hin und her wiegt, als wüsste er, dass er in jenen Monaten ganz vorsichtig mit ihnen umgehen muss.

    Und wenn es nicht eine Ernteminderung darstellen würde, hätte ich Lust, mich mit einer Decke mitten in dieses Feld zu werfen und ein gutes Buch zu lesen!

    Das untere Bild dagegen, lässt mich schon gefühlsmäßig an die hart gewordenen, kratzigen Ähren denken – dort ist die Jahreszeit schon wesentlich weiter.

    Bei der Entscheidung welches Bild steht also ganz klar ein paar Fragen: Was will ich mit meinem Bild herüber transportieren? Braucht es ein Verändern oder genügt die unverfälschte, unbearbeitete Version? Wieviel muss ich verändern?
    Und: Was kommt letztenendes beim Betrachter an?

    Du siehst, es ist ein weites Feld 🙂

    Einen lieben mitternächtlichen Gruß

    Katja

    • Wieso lese ich das jetzt erst? Ich stehe mit den Kommentaren auf Kriegsfuß.

      Ich mag Deine Überlegungen… das „haptische“ des Feldes ist genau das, was ich empfinde wenn ich solche Gras/Kornmassen sehe. Ich WEISS sie sind hart (auch im frischen Zustand) aber diese Fläche sah aus, als wäre ich ein Riese und das Kornfeld das weiche Fell einer Katze. Man möchte mit einer Riesenhand drüberstreichen. Also doch die 1??? 🙂

      Und wieder ein Neidfaktor von mir für Dich: Sich sekundenschnell entscheiden. Das wünsch ich mir von der guten Fee! 🙂

  5. Hey coolen Blog hast du da. habe ich sofort in die Verfolgung genommen.

    Würde mich auch freuen wenn du bei mir reinschaust und als Leser bleibst. Darfst auch gerne Freunde mitbringen 🙂

    Gruß
    Jörn

    http://joern-b.blogspot.com

  6. mir gefallen beide Versionen – die braune ein bißchen mehr – da sieht das Korn schon so „fertig“ aus.

    LG, Heike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: