Beauty DIY nailart

Es war einmal… Babylon



Das sollte eigentlich „nur“ ein Beitrag für ein Nageldesign werden, aber wie üblich muss ich etwas ausholen.

Teil eins der Geschichte:

Es begab sich zu der Zeit, als Bärbel für eine Wochenzeitung gearbeitet hat und auf Einladung eines Bundestagsabgeordneten nach Berlin mitfahren dufte. Nehmt es mir nicht übel, aber Berlin ist die letzte Stadt in der ich sein möchte. Dennoch möchte ich die Reise nicht missen, brachte sie mich doch in den schönsten Raum eines Museums, den ich jemals gesehen hatte.

Ich begleitete eine Reisegruppe in das Pergamon Museum, fragt mich nicht warum grade dorthin, ich habe keine Ahnung mehr. Doch niemals werde ich den Moment vergessen, als ich durch eine Tür ging, der Raum sich öffnete und ich dies hier sah:

Das Gefühl war unbeschreiblich! Ein so wunderschönes Bauwerk wie das Ischtar-Tor, welches aus Originalteilen des alten Babylon restauriert wurde, hatte ich niemals zuvor gesehen. Und die Farbe! „Mein“ Blau! Der traumhafte Effekt, der das Blau leuchten lässt, sind jedoch die Einlegearbeiten in die blauen Kacheln. Exotische Tiere in freundlichem Gelb-Beige bilden einen effektvollen Kontrast, ich war und bin seitdem verzaubert.
Blau-Gold ist eine Farbkombination, bei der mir das Herz aufgeht. Darum habe ich auch seitdem in sehr bescheidenem Maße Schmuck gesammelt, Lapislazuli und Gold- die perfekte Kombination aus kühlem Stein und dem warmen Metall.

Teil zwei der Geschichte:

Vor einigen Tagen las ich in Lindas Blog einen Aufruf für ein Makeup oder Nageldesign. Sie fragt nach dem Thema „Glamorous“. In einem Posting zu ihrem Blogjubiläum werden tolle „haben-wollen“-Produkte verlost. Da ich nun schon seit längerem ein Blau-Gold Nagdeldesign machen wollte, und das sehr gut zum Thema passt, kommt also heute mein glamouröses Nageldesign. Was kann glamouröser sein als pures Gold? Auf Diamanten hab ich grade keine Lust.

Ich hatte schon längst vor, Blattgold auf seine Nageltauglichkeit zu testen. Ich kenne Blattgold noch aus meiner Zeit als Stempelprofi, und hatte selbstverständlich noch welches im Fundus. Die dazu notwendige Anlegemilch (ein klebrig bleibender milchiger Klebstoff) konnte ich nicht finden, und habe statt dessen mit normalem Bastelkleber gearbeitet. Große Fehler.

Mit dem blöden Kleber wurde das Ganze auch sehr ungleichmäßig. Den fleckigen Effekt hatte ich zwar gewünscht, aber man sollte ein Muster erkennen können.
Als Basis diente ein wunderschöner OPI-Lack aus einem Douglas-Ausverkauf. Darauf Blattgold, und als Schutz zwei Top Coats.

Mir ist klar, dass viel bessere Makeups und Nageldesigns bei Linda gezeigt werden, aber da ich diese Idee ohnehin umsetzen wollte, kann ich das auch genausogut heute tun. Ich hoffe es gefällt euch ein bisschen. Wo allerdings meine Lapislazuli-Schmuckvorräte sind… ich weiß es mal wieder nicht. Was ich da in den Hand habe ist nicht wirklich blau-gold, aber für dieses Foto muss es reichen.

Facebook Comments
  1. das nagelfoto ist super!
    viel glück beim gewinnspiel! ich schau ab jetzt öfter mal bei dir rein 🙂
    liebe gruesse!

  2. das nagelfoto ist super!!!
    ich wünsch dir viel glück beim gewinnspiel und ich schau ab jetzt öfter mal bei dir vorbei 🙂
    liebe gruesse!

  3. danke vielmals für deine Teilnahme, ich freu mich riesig darüber! Das Design finde ich wunder- wunderschön, ganz ehrlich (und die ungleichmässigkeiten fallen nicht mal auf)! Darf ich fragen, woher du dieses blattgold genommen hast? Die Idee ist nämlich wundervoll und ich würde das auch gern mal ausprobieren. natürlich würde ich die Idee zu Dir zurück verlinken ;-)..

    <3 Lily

    • Huhu! Das Blattgold müsste jeder Bastelladen haben. Und es ist nicht so teuer wie man meinen sollte und reicht ewig. Aber mit dem Kleber war ich sehr unzufrieden. UND vor 5 Minuten hat sich der TopCoat begonnen zu lösen, das ist also nur was für 3-4 Tage (so lange hat es bei mir gehalten) Aber ich werde noch ausführlich nachberichten. Wenn Du das mal ausprobieren willst, kann man ja variieren.. vielleicht auf den noch leicht klebrigen Nagellack? Das muss alles noch ausgetestet werden. Aber der Effekt ist toll, das steht schon mal fest. Ich bin gespannt was in Deinem blog noch alles gezeigt wird, das Thema ist ja sehr interessant! Bärbel

  4. Wie wohl eine waschechte Berlinerin darüber denkt, dass Berlin die letzte Stadt ist in der Du sein möchtest? Nun: Ich denke: Obwohl ich dort geboren und aufgewachsen bin: ich seh das auch so 😀 Nette Einblicke von Dir – ich habe mich nun am 2. Tag dazu entschlossen Dir zu folgen – Liebe Grüße!

    • Ich weiß… Berliner lieben ihre Stadt. Aber ich fühl mich halt dort sehr unwohl, wie in jeder Megacity. Außer Köln :-))). Danke für die lieben Worte, Bärbel

    • AHHHHH, lol, ich hab den Satz nach dem Fragezeichen überlesen! Kann sein ich hatte dort eine unflätige Bemerkung vermutet, und mein Gehirn hat diesen Satz ausgeblendet! *kicher* Erst beim 3ten Mal sah ich es *puhhhhh*. Drück Dich, Bärbel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: