Haus und Garten || house and garden Rezepte-recipes

Holunder-Wunder | Gelee mit Holunderblüten



 

Schon seit über einer Woche hatte ich mir vorgenommen, Holunderblüten zu pflücken, mein Garten ist voll davon. Früher wollte ich diese lästigen Büsche loswerden. Seitdem ich bei einer Kräuterexkursion gelernt habe, welch leckere und gesunde Dinge man mit dem Holunder anstellen kann, liebe ich meine Büsche.

Ich hoffe ich kann euch noch mehr über den Holunder erzählen, denn er ist eine wahre Wunderpflanze (dann passt der Titel also doch). Im Volksglauben ranken sich viele schöne Geschichten um das Gewächs, und ich persönlich liebe den Geruch der Blätter und Blüten. Hat sich wieder ein Sämling im Garten breitgemacht, zerreibe ich ein Blatt und weiß Bescheid was da keimt.

Holunderblüten kann man auf viele Arten verwerten: Getrocknet ergeben sie einen Tee, der bei Fieber helfen soll. In Bierteig ausgebacken mögen viele die „Holunderküchlein“. Mir persönlich zu fettig. Frische Blüten kann man in Essig oder Apfelsaft legen, um die Aromastoffe herauszuziehen. Den Apfelsaft verarbeitet man weiter zu Gelee, easy as pie. Besonders beliebt ist Fliederbeer-Sekt, wobei die Fliederbeere nur ein anderer Name für den Holunder ist.

Mein Lieblingsrezept ist Holundersirup. Als miese Köchin kommen die Erzeugnisse meiner Experimente selten bei der Familie an, doch mein Holler-Sirup war ratzfatz alle. Dieses Jahr lasse ich das aus, denn Sirup ist purer Zucker, nicht gut für Figur und Zähne.

Bisher sprechen wir immer noch über die Blüten. Ihr würdet staunen, was man im Herbst mit den schwarzen, glänzenden Beeren alles anstellen kann!

Beim Ernten der Blüten kam mir die vergangene Woche immer wieder Regen in die Quere. Die Blüten geben das meiste Aroma ab, wenn sie voller Blütenstaub sind. Und Regen wäscht ihn ab. Als es bei uns gestern nachmittag stockfinster wurde und Donnergrollen zu hören war, bin ich geflitzt und habe eine Schüssel gefüllt, bevor das Gewitter niederging.

Die Blüten müssen ein wenig verlesen werden, denn kleine Käfer, Ameisen oder sonstiges Geschmeiß landen sonst im Apfelsaft. Welchen Apfelsaft man benutzt ist im Grunde wurscht, aber ich habe das Beste genommen was das Saftregal im Supermarkt hergab. Plus einem klaren Saft, damit ich Fotos machen kann (manche Leute haben echt einen Knall).

Die Blüten habe ich dann in Gläser (oder andere Behältnisse mit Deckel) gefüllt und einen Tag stehen lassen. Gleich fahre ich einkaufen und hole Gelierzucker. Man muss nur lesen was auf der Packung steht, und kann aus dem aromatisierten Apfelsaft leckeres Gelee kochen.

Um den Saft zu reinigen, gieße ich die Mischung durch ein Sieb, in das ich ein sauberes Tuch lege, so bleiben Blüten, ertrunkene Viecher und Dreck draußen. Wie man daraus Gelee kocht, das steht auf der Packung Gelierzucker. 😉

Holundergelee
Mit Holunderblüten und Apfelsaft kann man leckeres Gelee kochen
Aus Holunderblüten und Apfelsaft kann man leckeres Gelee kochen
Holundergelee

 

Merken

Merken

Facebook Comments
  1. Hollerbusch wegmachen, wo gibts denn so was? Eben schon allein wegen der Hollerküchle lohnt sich die Haltung des Hollers. Natürlich musst du die ordentlich entfetten vor dem Essen.

    Einen lieben Gruß von Frau noz!, die endlich, endlich, endlich mal wieder in Memorian to your Stamp-Kurs in Aachen die Stempel herausgeholt und Washi-Tape gezaubert hat 🙂

    • Mir hängen ja auch die Ohren ganz tief runter, weil ich vor Jahren so blöde war Holunder nicht zu mögen. Einen Strauch hatte ich ganz runter geschnitten, und der ist jetzt dreimal so groß wie vorher. Und ich liebe ihn!

      Die Stempel-Idee hab ich gesehen, aber ich mache um Washi-Tape einen Riesenbogen, weil ich garnicht wissen will was man damit machen kann. Denn ich weiß genau dass ich dann meine Todo-Liste bis in die Unendlichkeit erweitern werde. Wenn mein Stoffstempel-Großprojekt abgeschlossen ist schau ich es mir nochmal an. Kaum zu glauben: Eine umfassende Dokumentation bekomme ich seit Stolberg nicht auf die Reihe.

  2. das hat meine oma auch immer gemacht! herzliche Gruesse!

  3. Du machst mich noch zur Gärtnerin! 😀
    Das hört sich wirklich richtig lecker an. 🙂

    • Jaaaaa! Ich fand es auch schon so schön was Du in der mail über´s Nähen geschrieben hast. Post ist heute rausgegangen 🙂

  4. Neben Erdbeermarmelade ist das der beste Fruchtaufstrich überhaupt.
    (Der ekligste ist Marmite, aber das nur nebenbei…..)

    Den Hollersekt habe ich vor einer Woche angesetzt und gestern abgefüllt. Bisher schmeckt das seltsam, aber da muss ja auch noch der Zucker weggären. Hast du mit dem Fliedersekt schon mal experimentiert? Und welche Flaschen hast du genommen?

    • Mach mir mein Marmite (nicht) madig. (ui, fast eine Alliteration)

      Hollersekt traue ich mich nicht. Ich arbeite so schlampig, und mir gelingen nur Sachen die man abkochen kann. Hollersekt muss gären, und ich kann mir vorstellen bei mir gärt alles mögliche, nur nicht das was soll.

      Schreibst Du darüber?

    • Wenn´s was wird, verrate ich, wie es geht.
      Wenn es nix wird, kann ich ja nicht mal sagen warum und werde lieber schweigen.
      Spannend ist es auf jeden Fall. Bis zum EM-Endspiel sollte das Zeug fertig sein. So ist das zumindest geplant 🙂

    • Danke! Hab mich eingetragen. Bei mir sind blogrolls lebendig, die wachsen ständig. Und bald gehen mir die Kategorien aus….

  5. Na prima!! Ich hab Apfelsaft von der letzten Ernte und Blüten.
    Blöd nur, daß es gestern so geschüttet hat…

    Witzig ist allerdings, daß wir heute die gleiche Idee hatten *schmunzel*

    • Nee nee, ich hatte die vorher! :-)))

      Im Ernst: Jedes Jahr sehe ich sie, aber irgendwie verblühen sie schneller als ich sie ernten kann. Ich sehe das positiv: Mehr Beeren im Herbst. Wobei es immer mehr wird hier….ist Holunder Unkraut?

    • Jetzt sickert es…. eigener Apfelsaft??? *kreisch* Ha! Meine Bäume wachsen schon! Dabei fällt mir ein: Sind bei Dir auch an Apfel und Kirsche null Fruchtansätze?

    • Jepp 🙁
      dies Jahr gibts keine Ernte… es waren zwar viiiele Blüten dran aber anscheinend keine Tierchen. 2Kirschen hab ich entdeckt. Und keinen Apfel *schlichtz*
      Und die Pflaume hat sogar vergessen zu blühen!!

      Dabei hab ich einen superduper Kaltentsafter bekommen *heul*
      Holunder ist da zuverlässiger und tatsächlich wie Unkraut. Immerhin: Holunder-Saft, -Aufgesetzter und -Balsamico sind gerettet. Vielleicht dann auch noch Gelee… (und Brombeeren gibts ja auch noch. Aber die müssen auch erstmal blühen)

  6. Hmmmmm….das Gelee hört sich toll an!
    Kommt auf meinen Merkzettel 🙂

    „Hollerkaichl“ Ich liebe sie!

    Liebe Grüße

    • Die Anleitung war dürftig, ich muss es leider zugeben. „Plücken, saubermachen, einweichen, absieben, kochen“…lol. Aber ich mach das halt so, nix mit „bis zum Siedepunkt erhitzen und 5 mal rechts- dann 5 mal linksrumrühren.“ Irgendwie passt es immer. Und mir ist- toi toi toi- noch nie ein Marmeladengeleegedöns schlecht geworden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: