frickel freitag Spellbinders Stempeln || stamping

inlaid work with Spellbinders – Intarsientechnik



Welcome to another fiddle friday. Today I will show my first experiment with a technique I will call „inlaid die-cut work“. The idea came to my mind when I used my dies and thought of the beautiful inlaid work from the 16th century. I thought about it for a while and now I start to evolve and improove the basic idea. for more English scroll down.

Heute ist ja wieder Frickel-Freitag und ich zeige euch eine Idee, die ich neulich beim Arbeiten mit Stanzformen hatte. Wir alle kennen die zauberhaften Intarsienarbeiten des 16ten Jahrhunderts oder auch späterer Epochen. In Furniere oder Marmor geschnitzt haben solche Meisterwerke der Handwerkskunst mich immer wieder in ihren Bann gezogen. Einfache „Intarsien“ können wir auch selber machen.

Für die Intarsientechnik benötigen wir natürlich Stanzformen, sowie ein Medium welches wir ausstanzen. Zu Beginn möchte ich es mit simplem Papier versuchen, später teste ich dann Folien, Stoffe oder andere Materialien. Stempelt das Motiv eurer Wahl zunächst auf festes Papier oder Karton.

To begin with the inlaid die-cut you need your favourite dies and a material to cut. I want to start with paper, during the next weeks I will try foil, fabric an other materials too. Stamp a sentiment on a sheet of sturdy paper or cardboard.

Dann legt die Stanzformen so auf euer Papier, dass die Position den gewünschten „Intarsien“ entspricht. Dabei habe ich diese mit Klebeband gesichert, welches ich zuvor einige Male auf einen Pullover gedrückt hatte… die Fusseln verhindern das Festkleben des Tesa. Durch eure Stanzmaschine kurbeln. (Stanzformen: Fleur de Lis accents von Spellbinders)

Place your dies on the paper where you want to see the inlaid after die cutting. To secure the placement use some scotch tape that you have put on a sweater a few times… that prevents the tape from sticking to your paper. Cut with your machine. (I used fleur de lis accents from Spellbinders)

Das komplette Papier mit doppelseitiger Klebefolie hinterlegen. Ich habe Aslan-Folie von Rayher benutzt. Formen mit der selben Stanze aus kontrastfarbigen Papier ausstanzen.

Glue doublesided tape on the complete reverse side of the paper. Die cut with the same die and contrasting paper.

Wo man die „Löcher“ ausgestanzt hat kann man nun die kontrastfarbenen Teile einkleben. Die „Intarsie“ ist fertig.

Where you have cut the hole into the base paper you can now put the contrast paper in.  The inlaid work is done!

Ich mag den Effekt.
I like the effect!

 

Mit der Intarsientechnik habe ich eine Karte gemacht mit meinen neusten Stempeln. Da ich ja bald Oma werde, muss ich mich mit Babykarten eindecken. Ich weiß zwar schon ob es Junge oder Mädchen wird, aber ich habe für beides Texte in Gummi machen lassen. Ich finde sie beide klasse, aber Eigenlob stinkt. Ich lasse euch das entscheiden. In ein paar Tagen starte ich endlich meinen kleinen Stempelverkauf mit etsy. Als Vorgeschmack nun noch ein paar Fotos.
I used the inlaid die-cut technique for baby cards to show my latest stamp designs. In a few days I will start selling a very small range of stamps I have developed. I show the first two of them in the following pictures. I hope you enjoy.

Hier sieht man keine Intarsien, die Karte habe ich als Babyboy-Versuchskarte gemacht. 🙂

No inlaid work to see here, I practiced baby boy cards… 🙂

facebook Baerbel Born google+ Baerbel pinterest Baerbel Born Image Map
Facebook Comments
  1. Love the inlaid technique! I really like your baby boy card with the gears and the stamps you designed. Thanks for the inspiration!

  2. Oma Bärbel? Kaum zu glauben…..

    Schöne CAS Karten hast Du gewerkelt, Oma Bärbel *schmunzel*
    Und das wo Du doch behauptest, Du könntest das nicht?!
    Immer schön weiter üben und das wird immer besser werden 🙂
    Und nächstes Mal schaffst Du es dann auch bestimmt rechtzeitig zur CAS-ual Fridays Challenge *zwinker* *frech grins* ;-))))

    Sei ganz lieb gegrüßt und hab‘ ein wundervolles Wochenende!
    Sylvia xx

    • Ach ihr! Wie könnt ihr die CASual friday auch an einem Freitag machen! Menno! Und jetzt mit Gratulationstexten….hab ich sowas? *suchen geh* Ich wette nächsten Freitag fällt mir wieder was ein 😀

  3. Wunderschöne schlicht-souveräne Karten.
    Und wenn solche Frauen wie du Oma werden, dann habe ich mit dem Bild der trägerrocktragenden Großmütter mit Dutt und grauem Haar endgültig abgeschlossen. Echt jetzt, im Wald hat meine Laufpartnerin neulich eine walkende Urgroßmutter identifiziert. Irre, oder?
    Wann ist es denn soweit?

    • Ende Juli *bibber*. Walkende Urome? Genial! Ich finde man braucht Vorbilder, eine hatte ich hier im Dorf: Die war gefühlte 150 jahre alt und immer noch so albern wie mit 5. Sowas will ich! Danke für das Bild der Uroma, daran halte ich jetzt fest! Muss man walken?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: