creativeworld

Creativeworld 2014.2



 The English blogpost about the companies of the creativeworld can be found HERE.

Weiter geht’s im Messebericht über die Creativeworld 2014, die anderen Berichte habe ich euch unten verlinkt. 

Heute berichte ich mit dem Schwerpunkt „Firmen“ und zähle euch die in meinen Augen wichtigsten Firmen auf. Wie immer ist dies nur meine persönliche Sicht, und ich habe gewiss nicht alles bedacht. Bitte schreibt mir, wenn ich eine wichtige Firma übersehen habe. Die kommt dann auf die Liste für nächstes Jahr!

Creativeworld 2014

Kapitel 1: Neue Trends, Produkte und interessante Highlights
Kapitel 2: Die Firmen vor Ort
Kapitel 3: Die Messe selbst, Events, die Messe Frankfurt 
Kapitel 4: Die Menschen
Kapitel 5: Fazit 
Ich habe euch ja schon gestern erzählt, dass ich überaus erfreut war über die Renaissance der Motivstempel auf der Creativeworld. Am Stand von Indigo Blu ging mir das Herz auf. Hier habe ich auch meine Sammlung an Visitenkarten begonnen, die man auf jeder Messe anlegt. Dieses Jahr allerdings ist die Sammlung deutlich umfangreicher geraten. Wie ich bereits sagte: Die Messe boomt!

Ein Stempel-Stammgast auf der Frankfurter Messe ist in jedem Jahr Heindesign aus Hagen, die auch das Stempel-Mekka organisieren.

 

Ganz neu auf das Messe-Karusell ist ein neuer Stern aus den Niederlanden aufgesprungen, die im Internet als ludiec.nl unterwegs ist, auf der Messe als „Different Colors“ firmierte und dort ihr eigenes Stempelprogramm vorgestellt hat.

Da die Niederländer ja fast besser deutsch können als wir und auch viele deutsche Kunden haben, stellt Ludiec eigens eine Reihe deutscher Textstempel her, die mir sehr gut gefallen haben.

Stempel als ein Teil des Produktprogramms gab es bei verschiedenen Firmen, Rayher wird wie bereits erwähnt aufstocken, DoCrafts aus England hat die schönen Gorjuss Mädchen als Stempel und weitere Firmen setzen auf Clearstamps.

Über Rayher und Marabu habe ich ja bereits gestern geschwärmt, und habe noch mehr zu erzählen. Heute nur ein paar Impressionen der Messestände, die liebevoll und werbewirksam hergerichtet waren.

Bei Rayher mischt sich Herzlichkeit mit Stil (kann man anklicken für Großansicht):

Marabu setzte auf Mitmachen. Die fleissigen Ladies der Farbenfirma zeigten unermüdlich wie man mit den neuen Produkten umgehen muss. (Huhu Marianne, über Dich erzähle ich noch mehr)

Auch wenn ich erklärter Rayher-Fan bin, den innovativsten Stand hatte RICO. Leider herrschte am Stand Fotografier-Verbot. Ich habe eine (sehr sehr nette und hilfsbereite) Dame gefragt, sie hat mir beim Chef eine Erlaubnis für eine Außenansicht besorgt (Danke an die unbekannte Dame, auf Ihrer Visitenkarte steht leider kein Name). Als ich aber dann die hammergenialen Displays im Innenbereich knipsen wollte war die Geduld des Chefs am Ende. Schade. Ich habe mich drinnen gefühlt wie in einem Tim Burton Film, absolut genial! Leider sieht man davon nicht viel auf meinem Foto:

Es war auch wenig Ware zu sehen auf den abgefahrenen Waren-Ständern. Da mir die Ware eigentlich wurscht ist empfand ich es als angenehme Abwechselung. Ich hoffe sehr, dass RICO nächstes Jahr wieder so geniale Ideen hat, und dieses seltsame Verbot aufhebt. Ich bitte darum!

Immer wenn Leute gefilmt werden, müssen sie wichtig sein. Da ich kaum wichtige Leute kenne, weiß ich nicht wer dieser Herr beim frech Verlag war. War das jetzt frech? 😉

Nachtrag: Ich weiß es! Es war Bernhard Auge, der Verlagsleiter. Wichtig, sag ich doch.

Aber der frech Verlag ist ja für mich eine Art Heimspiel. Ich dachte nach dem Abmaschen der letzten Socke für das zweite Sockenbuch würden sich unsere Wege trennen. Aber erstens verfolge ich diese Wege weiter, und zweitens hat frech einige meiner Werke in ein „best of“- Häkelbuch gesteckt, und mich damit ziemlich glücklich gemacht. Seit einigen Jahren klebe ich an frech wie die Wespe an der Torte wegen dem herzallerliebsten Zweig des Verlages, dem Ableger „Busse Seewald„. Wer shabby chic oder skandinavische Ästhetik mag, kommt um diesen Verlag nicht herum. Als ich wieder einmal gebannt vor den Auslagen von Busse-Seewald stand, blätterte eine Kundin drin herum, es sah fast so aus als hätte sie sich eigens für dieses Moment angezogen. Aber steht selbst:

Traumhaft, gell? Ich weiß, das ist alles Geschmackssache. Ich bin ’ne Oma, ich darf den Schischi lieben! Alle jungen Leute können sich gern auf poppiges oder weiß auf weiß stürzen. Wenn ich es aber recht bedenke, dann schauen die jungen Leute doch eher ins Internet als in Bücher, oder?

Wie auch immer, Bücher sind Bücher und wenn mir eins gefällt, dann hab‘ ich es lieb.

Von Hahnemühle und Stillman&Birn als Vertreter der Papierhersteller habe ich gestern schon erzählt. Ebenso von „Hobby and You“, die mit einer zauberhaften Deko für große und kleine Mädchen bestimmt viele neue Kunden gewinnen konnten. Meine Freundin Tanja war völlig geflasht!

Ich wurde fast ohnmächtig bei den Puppenstuben und Vogelkäfigen.

So schön kann man von dem Gesehenen erzählen, wenn es am Stand kein Fotografierverbot gibt, nicht wahr?

Keine Fotos habe ich gemacht von WOW, meinem liebsten Embossingpulverhersteller. Das hole ich nächstes Jahr nach! Ebenfalls bildlos bleiben Zutter Kutter, BoBunny und viele andere, die uns begeistert haben.

Personal Impressions, ein Großhändler aus Großbritannien, hatte seinen Stand im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt. Fotos dazu zeige ich euch demnächst, denn am Stand war eine liebe Dame, die ich endlich mal drücken konnte. Mehr dazu am Freitag.

Schliessen möchte ich heute mit einem Bild einer Firma, die ihr alle nur zu gut kennt. Da ich mich auf Spellbinders eingeschworen habe tut es mir ein wenig in der Seele weh, dass grade die „Konkurrenz“ so präsent war auf der Messe. Aber vielleicht kann ich das Foto meinen Freunden bei Spellbinders zeigen, um sie auf unsere schöne Messe aufmerksam zu machen. Dann überlegen sie es sich vielleicht…

Dennoch ist Sizzix eine wunderbare Firma! Wie ich im letzten Jahr erzählte, habe ich mit der Mutterfirma meine ersten Stanzversuche gemacht. Die Designer Pete Hughes und Paula Pascual sind mir ans Herz gewachsen. Die Ideen der Firma sind frisch und zeitgemäß, und außerdem sehr vielseitig. Kein Wunder, dass der Stand einiges zu präsentieren hatte.

Damit möchte ich meinen Firmen-Reigen heute schließen. Morgen geht es weiter mit einem allgemeinen Überblick über die Messe und ihre Organisatoren. Bis dann, eure Bärbel

Facebook Comments
  1. Toller Bericht! Ich bin immer ziemlich überfordert, wenn ich auf Messen gehe und versuche daher auch immer zu fotografieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: