Kulricke scrapbooking

Stoff stanzen – Tricks und Tipps



Willkommen zu einem kurzen Beitrag zum Thema Stoffstanzen. Ich muss ein klein wenig ausholen, um das Thema zu erläutern, und möchte euch einladen mir eure Erfahrungen in einem Kommentar mitzuteilen.

Ich habe die Welt der Stanzmaschinen bereits um 2000 betreten, mit Profi-Maschinen von Ellison. Nach einer langen Pause entdeckte ich dann all die schönen Möglichkeiten für Privatanwender und kaufte mir zwei Spellbinders, zunächst die Grand Calibur und danach die Artisan Explorer. Mit beiden kann man nur die dünnen Stanzformen durchkurbeln, die Amis nennen sie „wafer thin“.

Die andere Art von Stanzen, die von professionellen Bandstahl Stanzen abstammen, brauchen mehr Platz in der Maschine als eine Spellbinders das bieten kann, und so kaufen Bastler dafür eine Big Shot oder ähnliches. Entscheidend dabei ist die Höhe einer Stanze.

Nun ist es so, dass die dünnen Stanzen natürlich nicht so tief stanzen wie die dicken, logisch. Dafür ist es bei den dicken schier unmöglich, sehr filigrane Formen herzustellen, auch logisch. Darum haben beide Systeme ihren Sinn und ihre Berechtigung.

Wer eine Stanzmaschine für dicke Stanzen besitzt ist fein raus, denn die können mit den entsprechenden Zwischenlagen, dem sogenannten „Sandwich“, auch dünne Stanzen kurbeln.

Als ich nun meine Grand Calibur bekommen hatte, wollte ich als Schneiderin sofort Stoff ausstanzen, und war sehr enttäuscht: Der Stoff wurde mit den dünnen Stanzen nicht geschnitten. Dass man mit dicken Stanzen Stoff stanzen kann wusste ich von früher. Ich habe mir dann zusätzlich die kleinere Maschine Artisan Explorer gekauft, da diese als „stanzt mit mehr Druck“ angepriesen wurde.

Aber es klappte immer noch nicht. Erst das „Metal Shim“ brachte die Lösung, sowohl für Baumwollstoff als auch für Filz. (Ein Tutorial über Filz findet iher HIER) Warum ich euch das alles erzähle: Besitzer von Big Shot und Co hatten nie Probleme mit Stoff, wenn ich sie danach gefragt habe. Also seht mein Video als eine Hilfe, WENN ihr Probleme habt. Und lasst mich wissen, wie ihr es macht, als Kommentar, das wäre klasse!

Noch etwas: Man muss den Stoff nicht vorbehandeln, wenn er nicht mit Leinenbindung gewebt ist, sondern eine Webart bei der die Fasern nicht auseinanderfallen (Wirkware, Köper etc). Aber ich will nun mal eben solche Stoffe stanzen, und das kann ich nun.

Ich hoffe es gefällt euch, Eure Bärbel

PS: Angela, I will make english versions too, blog post and video, please stay tuned.

Facebook Comments
  1. Ein super interessantes Video. Als ich deinen Text gelesen habe, dachte ich doch, das die Stanze ein wenig größer ist. 🙂 So klein hab ich sie mir nicht vorgestellt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: