Bullet Journal

Neues Hobby: Bullet Journal



Seit vier Wochen ist irgendwie alles anders: Ich weiß, warum ich 20 Jahre lang Stempeltechniken gesammelt habe, wieso ich viel, wirklich viel über Malfarben weiß, und wieso ich Terminkalender und Notizbücher sammle, als hätte ich unbegrenzten Platz im Bastelzimmer. Vor vier Wochen stolperte ich über ein neues Hobby: Das Bullet Journal. Nur der Himmel weiß, ob ich das in 1 Monat, 1 Jahr oder 100 Jahren immer noch mache.

Das ist auch egal, denn JETZT macht es Spaß und ein Ende ist nicht in Sicht. Bevor ich euch erkläre, was ein Bullet Journal ist: Das haben schon viele andere vor mir getan. Seit ich den Begriff das erste Mal sah, ist er regelrecht vor meinen Augen explodiert.

Gibt man das Wort bei Google oder Pinterest ein, hat man Beschäftigung für 1 Woche, ohne Schlaf und Nahrungsaufnahme. Dabei ist das PRINZIP nicht nur total simpel, sondern auch in 5 Minuten erklärt. Der Erfinder, Ryder Carroll, hat ein wunderbares Video dazu gemacht, das ich fast mitsprechen kann: https://youtu.be/fm15cmYU0IM

Auch wer kein Englisch versteht, der sieht worauf das Ganze hinaus läuft: Aus einer Zettelsammlung oder einem chaotischen Terminkalender mit sehr einfachen Grundregeln ein simples und effektives System aufzubauen, in dem man alles sammeln kann, was man sammeln will (es folgt eine Liste mit Aufzählungszeichen, auf Englisch „Bullet“):

  • Termine
  • Ideen
  • Notizen
  • Sammlungen von Ideen oder alles was man halt sammeln will

Nachdem ich das Video gesehen hatte, war ich nicht mehr zu retten. Und da erging es mir wie rund 1 Million anderer Weiber (Männer sind da eher selten, oder nutzen es ganz anderes), ich habe angefangen es aufzublasen. Aus einer schlichten Monatsübersicht wird ein Kunstwerk mit Kästchen und Rahmen, Blümchen und anderem Gedöns.

Aber ich glaube es liegt in der weiblichen Natur, aus simplen Dingen mit wenigen Handgriffen hübsche, komplizierte Dinge zu machen. Sonst säßen wir immer noch in einer simplen, schlichten Höhle. Weil die halt so praktisch ist. Aber zum Glück sind wir in Häuser gezogen, malen die Wände hübsch an, nähen uns hübsche Kleider und verzieren unsere Bullet Journals.

Und das ist auch gut so. Manchmal frage ich mich, was Ryder dazu sagen würde… Ich bin mir ziemlich sicher, der Hype ist ihm unheimlich. Aber da muss er nun durch. Millionen von Frauen und ein paar Männer haben Spaß daran, sich nach seiner Methode kreativ zu betätigen und nebenbei ihr Leben zu ordnen.

Wie genau das geht, das werde ich euch als 185783te Bloggerin erklären. Denn jeder erklärt es ein bisschen anders. Um das Erklären zu üben, habe ich vier Wochen lang versucht es selbst zu verstehen. Also nicht das Orginalsystem von Ryder Carroll, sondern was daraus geworden ist.

Nun habe ich es so ziemlich verstanden, und am vergangenen Wochenende einen ersten Kurs gegeben. Es hat allen gefallen, und ein paar wurden angefixt. Mit den Erfahrungen dieses ersten Kurses gebe ich nun weitere Kurse, und zwar auf der StempelmesseStempel-Mekka„, wo ich am Stand meiner Freundin von der Stempelschmiede mit ihren Stempeln Seiten im Bullet Journal gestalten werde. Nach der Messe weiß ich alles über Bullet Journals, auch „BuJo“ genannt. Und kann es euch hier im Blog erläutern. Und Ideen geben. Ich freue mich darauf schon wie blöd!

 


Hier ein paar erste BuJo Seiten des letzten Wochenendes:

Eine Wochen-Doppelseite als Terminkalender (die blauen Felder sind mein Kochplan):

mekkaworkshop

Hier sammle ich (das nennt man „Sammlung“ 🙂 ) die Urlaubs- und Ausflugsziele meiner Familie:

BulletJournal01a

Und das ist eine Monatsübersicht über zwei Seiten, mit ersten Terminen für den kommenden Monat:

BulletJournal02

Hier SAMMLE ich die Bücher, die ich noch lesen möchte. Die rechte Seite ist leer, mal schauen was ich dort sammeln möchte. Ich habe die Stempel darauf gelegt, welche ich links verwendet hatte.

BulletJournal03

Und diese Seite ist eine Technikübung. Ich habe meine Durchpaustechnik mit Gelatos auf ihre BuJo Tauglichkeit getestet. Wie man sieht ist sie geeignet! Ich bin so happy, denn ich habe schon so viele Leinwände bemalt mit dieser Technik, dass ich nicht mehr weiß wo ich sie aufhängen soll. Im BuJo ist endlich wieder Platz dafür! Man muss ja keine Portraits zeichnen, alles ist möglich was ihr auf euren Seiten zeichnen wollt, ohne zeichnen zu können. Das Video mit der Technik findet ihr hier: https://youtu.be/-SLpGNZD-54

BulletJournal04

Mein Fazit aus den obigen Seiten: Für das BuJo muss ein Stempler umdenken. Alle Techniken sind geeignet, allerdings sollte man vermeiden mit Wasser oder Alkoholstiften zu arbeiten, wenn man kein welliges Papier mag. Wenn euch das egal ist, dann macht doch was ihr wollt! Ich habe ein hochwertiges Notizbuch gekauft und möchte es so schonend wie möglich füllen. Wellige Seiten sind mir ein Graus. Möglichst papierschonend zu arbeiten ist durchaus möglich! Ich arbeite deshalb an den Techniken, um sie an mein BuJo anzupassen. Was ich dabei heraus finde, das zeige ich euch hier im Blog. Nach dem Mekka. Soviel Zeit muss sein.   Eure Bärbel Merken Merken

Facebook Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: