Nähen || sewing Prym

Prym, my love



Dear DIY friends! Today I want to talk about the grand opening of the factory outlet of Prym, the german leading company for push buttons. For more English please scroll down.

Vor einigen Tagen war ich in Stolberg in dem Werksverkauf von Prym (ausgesprochen: Priem). Das klingt unspektakulär, ist aber in der Tat eine große Sache und mit dem Herzblut vieler Menschen aus der Kreativbranche verknüpft.

Zunächst einmal bin ich ja ein erklärter Fan deutscher Traditionsfirmen. (DaVinci, Burda, Marabu etc etc) Prym steht also in meiner Liste von Firmen, die ich verehre und bevorzuge ganz oben. Bereits vor einigen Jahren habe ich ausführlich über den ersten „Tag der offenen Tür“ berichtet, und darüber wie ich einen Einblick in die Firma und Herstellung gewinnen konnte. Leider ist dieser Artikel verschollen, da das zugehörige Blog von Burda gelöscht wurde und mein Backup mit dem letzten Computer gemeinsam gestorben ist. Merke: Alles auf externen Quellen sichern.

Damals hatte Prym anlässlich einer Aktion „Deutschland, Land der Ideen“ erstmals Besucher in das Werk geladen. Die Führung durch die Produktion wird mir immer unvergesslich bleiben! An dem Wochenende wurde auch erstmals ein Werksverkauf durchgeführt, der auf große Resonanz stieß. Damals war keine weitere Verkaufsaktion dieser Art geplant.

Einige Jahre später hat Prym dann doch einen Werksverkauf eingerichtet und festgestellt, dass dieser sehr gut angenommen wird. So entstand die Idee, nicht nur den Verkauf zu erweitern, sondern auch eine „Prym-Akademie“ hinzuzufügen. In der Akademie werden von nun an Kurse mit dem Schwerpunkt Nähen angeboten. Falls Prym mich fragen würde ob ich einen Kurs „kreativer Stoffdruck“ anbieten würde wäre ich nicht abgeneigt (ich hoffe die lesen hier mit, hehe).

Beides- der große Werksverkauf und die Akademie- wurden vergangene Woche feierlich eröffnet. Dabei kam auch die Familie Prym vorbei. Wo hat man so etwas schon? Eine Weltfirma und die Familie, welche sie betreibt, unter einem Dach.

Ich werde noch weiter über Prym berichten, denn der Kursplan ist ein Thema für sich. Was ich bei der Eröffnung alles ergattern konnte wird ebenfalls nachgereicht, das sprengt sonst meinen Rahmen. Heute gibt es Impressionen der Eröffnung, ich hoffe ich kann euch einen kurzen Eindruck dieser wunderbaren, neuen Location vermitteln.

As everybody knows I am a great fan of german brands with tradition and history. Prym (pronounced „preem“) is one of them. They are the leading company for push buttons and other products, used by garment manufacturers. In 2006 Prym opened its factory for visitors and I learned that they work for companies like Levis and others. So it’s very likely that you wear a Prym product without knowing.

Last week Prym opened an improoved outlet store and the new sewing academy. The whole place was decorated in the Prym colors:

Am Eingang wiesen festliche Ballons in den Prym-Farben den Weg:

Der Restposten-Verkauf ändert ständig seine Auswahl. Knöpfe satt und Superschnäppchen sind immer dabei (ich habe extra für euch etwas mitgebracht und verlose es demnächst):

You can find bargains and pretty bling in the store:

Die Eröffnungsansprache hielt Hedi Ehlen, Geschäftsführerin der „prym-consumer europe gmbH“. Im Hintergrund sieht man die Mediathek, eine gut sortierte Bücherei für Besucher und Kursteilnehmer zum Thema Handarbeiten. (Da lagen sogar Bücher in denen meine Häkelarbeiten sind, ich bin vor Stolz fast geplatzt).

Hedi Ehlen of the „prym-consumer europe GmbH“ held a speech and gave a warm welcome to all guests. In the background you can see the „mediathek“ with lots and lots of crafting books to browse for all customers. One book even shows some of my crochet ideas, what made me really, really proud!

Neben dem Schnäppchenbereich gibt es eine riesige Auswahl hochwertiger Stoffe und Nähzubehör. Selbstverständlich stammt das Zubehör aus dem Hause Prym, dabei auch so Leckerschmecker wie die Nähkästchen, die immer wieder meine Begehrlichkeit wecken:

I want this sewing basket so badly!

Da ich im Moment einen Teil meines Bastlergehirns auf Schmuckherstellung verwende, blieb mein Auge an dieser Wand kleben:

I stumpled upon some items made for DIY bags and accessories:

Man sieht es nicht? Großaufnahme:
In the closeup you can see these are perfect chains for future jewellery. I bought some.

Prym nennt sowas Taschenhenkel. Ich nenne das geniale Steampunkketten. Wie so oft liegt die Schönheit hier im Auge des Betrachters. Hab ich gekauft, logisch.

Für alle Gäste (außer Dauerdiäthalterin Bärbel) gab es eine geniale Torte, die mit eßbaren Prym-Emblemen verziert war. Ein Lob an den Bäcker. Sie soll sehr lecker gewesen sein.

Check this out: A delicious cake with the push button made by Prym!

Ich mache einen Schwenk zum Workshopbereich, der neuen „Prym-Akademie“. Das kleine Grüppchen steht vor dem Eingang, und ich habe heimlich ein Foto geknipst, denn links steht eine leibhaftige Prym, da ging mir doch ein bisschen die Flatter.

In front of the sewing academy I saw some folks of the Prym family:

Da eine solche Personenangabe als Bildtitel inakzeptabel ist, werde ich den korrekten Namen nachreichen, so bald ich ihn weiß. Tschuldigung.

In der Akademie sah es bei der Eröffnung noch recht leer aus, aber jede Schneiderin wird erkennen, dass man hier jede Menge Platz hat! Links ein ausklappbarer, riesiger Zuschneidetisch, moderne Nähmaschinen, Platz ohne Ende…ein Rundum-Sorglospaket für jede Hobbyschneiderin. Für Kursteilnehmer/Innen gibt es Getränke und Snacks, eine Mikrowelle für Babykost steht draußen.

The academy offers all you will ever need to make your own sewing projects: A huge cutting table (on the wall on the left), sewing machines, drinks and snacks and even a microwave to heat baby food. Well done, Prym!

Wer sich dann in der Akademie einen schönen Tag gemacht hat, der darf mit fetten Prozenten einkaufen. Die genauen Modalitäten der Rabatte werden von Prym noch bekannt gegeben, ich werde euch zu gegebener Zeit davon berichten.

After you have had a class in the academy you may buy with special reduced prices. I will tell you more about that when I know the details.

Mein Gang zur Kasse war doppelt angenehm, denn neben Schnäppchen gab es auf der Eröffnung auch liebe Gesichter, die ich nicht so oft zu sehen bekomme: Anne Liebler, Andrea Göbel und neue Nähfreunde wie Gia Lausberg. Gia stand bei der Torte, und ich wusste garnicht so recht was sie bei Prym so macht…außer Torte schneiden.

I met old and new friends on that day, and I am looking forward to seeing them again. I wish all of you could have been there! It was a day to remember.

Nach der Eröffnung kamen wir via facebook in Kontakt, und ich las in ihrem Profil die Meldungen der Tage kurz vor der Eröffnung. Die Belegschaft des Werksverkaufs hat geschuftet, um alles schön zu machen. Es war von Herzblut die Rede und Engagement. Ich möchte nicht so vermessen sein zu behaupten, dass ein socher „Teamspirit“ nur bei Familienunternehmen vorherrscht, aber ich denke es hilft ungemein. Teil einer zwar sehr großen Firma zu sein, jedoch immer noch Teil einer Familie.

Liebe Anne, Andrea und Gia: Es war ein wundervoller Tag, und ich hoffe wir sehen uns bald wieder! So, ich gehe dann mal bezahlen (rechts bei Andrea) und schwebe mit meinem Einkauf und den vielen Eindrücken heim.

PS: Und weil ich so hin und weg davon war,
wie Prym seine Kundentoilette dekoriert hat, hier ein letztes Bild vom Wickeltisch aus Stolberg:

I loved the babys changing table, isn’t it adorable?

facebook Baerbel Born google+ Baerbel pinterest Baerbel Born Image Map
Facebook Comments
  1. Pingback: Geburtstag der Prym Akademie | Selbermachenguru

  2. Angelina

    Ich habe leider schon öfter erleben müssen, daß ursprünglich inhabergeführte Unternehmen, die sich durch wirtschaften mit Augenmaß und verantwortungsvollem Umgang mit den eigenen Mitarbeitern auszeichnen, nach Ableben des Gründers oder Aufkauf durch größere Konzerne kaputt gemacht wurden. Und sich insbesondere der Gemeinschaftssinn innerhalb der Firma stark verändert. Oder absichtlich „von oben“ torpediert wird. Insofern kann man in der Tat nur hoffen, daß sich Unternehmen mit echtem „Teamspirit“ weiter halten können.

    *seufz* Ich würd da ja auch gern mal hin, sowohl zum Kaufen als auch zum Teilnehmen an Kursen. Aber vielleicht ist es auch besser so… Für meine Geldbörse ist es in JEDEM Fall besser…. *grins*

    Liebe Grüße
    Angelina

  3. Die heiligen Hallen 🙂
    Ich mag Prym auch wegen der Vielfalt und der guten Ideen, die sie immer vermarkten. Z.B. die Wendenadel mit dem Haken obendran gehört sich gefeiert. Sowas von genial.

    Aber: Die Preise und der Wust an Verpackung ist nicht gut. Klar muss das bei den Displays für den Endverbrauer sein, aber beispielsweise ein Karabinerhaken kostet lose nicht mal ein drittel…..
    Das können viele dann auch im Netz kaufen und haben eine große Auswahl. Da müssen die Prym-Leute ein wenig vorsichtig sein.

    • Es gibt auch ein Produkt, welches sich im Moment großer Beliebtheit erfreut und nicht von Prym ist. Dazu habe ich ein paar Prym-Vögelchen was trällern hören,aber meine Lippen bleiben verschlossen. Wachsam bleiben und vorfreuen, kann ich nur sagen 🙂

    • Aber ich gebe Dir recht, man muss es den Leuten nur mal sagen, eine Firma die man so hautnah erleben kann hört eher zu als Firma XY in Übersee. Ich denk dran wenn ich mal dort sein sollte *hoff*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: