Also krank werden die Leute doch eigentlich immer… aber wenn das Wetter wechselt erwischt es viele. Normalerweise mische ich in den WetterWechselDichSpielchen selten mit, aber nach massivem Bazillen-Beschuss durch meinen Jüngsten hat es mich dann doch erwischt. Nur´n bisschen, und es Herbstgrippe zu nennen fände ich unfair allen anderen gegenüber, die richtig flach liegen. Ich hab halt nur die üblichen Halsschmerzen, Gliederschmerzen und die Nase rot.

Ich erzähle das nicht um eure mitleidige Aufmerksamkeit zu erheischen, sondern um einen triftigen Grund zu liefern warum ich sage ich schreibe 3 lange Tage nicht gebloggt habe. Moppi sagte kürzlich in den Kommentaren schon so treffend, man müsse sich überlegen, warum man eigentlich bloggt. Wie ich bereits früher einmal erwähnte, begann alles 2006 bei Burda aus 50% Neugier und 50% dem Wunsch einfach alles mal festzuhalten. Zerstreute Menschen wie ich machen was, freuen sich drüber, und haben es auch schon fast wieder vergessen. Ich wüsste heute nicht mehr, in welchem Jahr ich Omas Hühnerhaus blau angemalt und das rote Wickelkleid genäht hatte. (Gehirngenies wie Barbara wissen das sogar  OHNE ich zu sein. *Neid*)

Die ursprüngliche Intention hatte sich schnell gewandelt: Nach wie vor brauche ich mein blog als Tagebuch. Meine Gedächtnisleistung wird mit den Jahren nicht besser, leider. Aber wie ich bereits erwähnte wurde es zu einer so festen Angewohnheit, dass ich wirklich im Geiste ständig „blogge“. Doch wenn ich es recht überlege, habe ich das immer schon getan. Ich dachte immer, bei jedem Menschen geht es ununterbrochen rund im Oberstübchen. Aber das stimmt (leider) nicht. Ich kann halt nicht „nicht denken“. Wobei- wie ich bereits ebenfalls betonte- die Quantität nicht gleich Qualität ist, was bedauerlich ist, aber in meinem Fall wohl kaum zu ändern.

Nach dieser etwas langatmigen Einführung in EINE Möglichkeit sein blog zu lieben nun ein kurzer Ritt durch die letzten, verschnupften 4 Tage:

Sonntag bis Dienstag habe ich täglich ein neues Stempelvideo produziert. Wer Lust hat meine belegte Stimme zu hören, dem sei das letzte Video in der Reihe angeraten. Ich mache diese Videos im Schweinsgalopp, weil ich es kaum erwarten kann die richtig interessanten Themen zu zeigen. Und bevor ich schwierigen Sachen filme, sollen die einfachen Grundlagen abgedreht sein. Darum kamen Teil 2+3 der Embossingreihe hinzu, sowie eine kurze Einführung in die Maskentechnik.

Teil 2 Embossing
Teil 3 Embossing
Maskentechnik

Wer stempelt kennt das alles wahrscheinlich, wer nicht stempelt interessiert sich nicht dafür. C´est la vie, ich hoffe ja immer noch euch alle zum stempeln zu überreden. Dass das geht wurde mir auf der vorletzten Messe klar, als jemand zu mir kam und berichtete, sie hätte durch meine (alten) Videos mit dem Stempeln angefangen! Ihr ahnt vielleicht, wieviel mir das bedeutet hat! Falls die Dame hier mitliest: BITTE melden, ich habe es verdaddelt eine Adresse aufzuschreiben.

Nun, die wichtigsten Grundtechniken sind im Kasten. Gestern kam dann die erste Technik an die Reihe, in der mein Herzblut steckt: Serviettentechnik mit Stempeln. Es mag angeberisch klingen, aber als die Technik – so wie wir sie heute kennen- geboren wurde, da war ich dabei. Eine Freundin hatte bei mir ein Buch gesehen, in dem schwarze Abdrücke auf weiße Servietten gedruckt wurden und diese wurden mit Serviettenkleber aufgeklebt. Am nächsten Tag kam Anne in meinen Stempelladen und hatte einen bunten Abdruck auf einen sehr rauhen Untergrund aufgebracht. Ich sagte eben, mein Gedächtnis ist mies. Aber diese Szene, in der ich wie ein Doof auf dieses eigentlich unmögliche Stempelwerk starrte.. die hat sich in mein Gedächtnis für alle Zeiten eingebrannt. Anne hatte nur gelacht. Es sei ja so einfach gewesen die Technik aus dem Buch abzuwandeln. Ist es auch, aber man muss erst einmal drauf kommen!

Das war die erste bunte Serviettentechnik mit Stempeln. Seitdem habe ich unzählige Demos, Kurse und sogar Muster in Zeitschriften damit gemacht, und muss immer an Anne denken. Das ist viele Jahre her, und die Technik ist ein alter Hut. Aber ich liebe sie. Später wurde sie dann weiterentwickelt, und auch das werde ich irgendwann mal filmen, aber vorher zeige ich das kleine Video so oft bis ihr auch alle anfangt zu stempeln!

Wer wirklich nicht stempeln will, der spult gleich bis zum Ende vor, schaut euch wenigstens das fertige Ergebnis an! (Zeitstempel 7:30 bis Ende!) Danke 🙂

Translate »
%d Bloggern gefällt das: