Diät

Abnehmen



Jaja, das leidige Thema. Frauen meinen immer, sie sind zu dick. Egal ob es 500 Gramm oder 50 Kilo zu viel sind, kein Weib will sich zu dem neuen Schönheitsideal bekennen. Und das ist: Sei wie Du bist, Hauptsache Du bist Dir treu. Hat man Glück und setzt nicht so schnell an, super. Aber hungern für falsche Ideale will heute niemand mehr.

Ich glaube, dass unsere Sehgewohnheiten auch viel daran ändern könnten. Wir sind auf dem besten Weg: Pummelige Sängerinnen erwecken Sehnsüchte, pralle Vollblutfrauen leben ihre Weiblichkeit auf Hochglanzbildern aus, gut gebaute Babes bloggen flippige Mode und haben tausende von Fans. Recht so!

Sogar der deutsche Pop hat das Thema für sich entdeckt (sorry, schon wieder ein Video)

Jetzt kommt ein Aber: Ich habe mein Wohlfühlgewicht überschritten. Und der Körper rebelliert. Ich wollte es nicht wahrhaben, aber die Waage hat für meine 1,70 Meter sage und schreibe 97 Kilos angezeigt, als ich mich kürzlich gewogen habe. Wären diese Kilos in Oberweite und Hüftumfang verteilt, ich würde ja nicht meckern. Bei mir stecken sie im Bauch. Denn ich bin ein Apfel. So nennt man Figuren, die in der Mitte zunehmen. Leider leider liebe ich taillierte Mode. Doof.
Das Gewicht macht mir auch mehr und mehr zu schaffen. Schmerzende Füße, die in der Sommerhitze anschwellen machen es nicht leichter. Aktivitäten fallen schwer. Ich muss was tun.
Klassische Diäten sind ein NoGo! Eine Diät- das muss man sich klarmachen- ist eine Mangelernährung! Ich verfolge einige Diät-Blogs um mich zu informieren, aber Hungerleiden oder künstliche Nahrung ist nicht mein Weg. Die Weight Watcher sind mir zu geldgierig. 
Ein Problem für mich ist auch, dass ich mir nichts merken kann, das mehr als 3 Wörter hat. Lesen, schreiben, das geht. Merken nicht. Darum hatte ich mir vor ein paar Wochen diese lustige „Farb-Diät“ ausgedacht, bei der ich den ganzen Tag nur Lebensmittel in einer Farbe essen darf. Das habe ich keine 5 Tage durchgehalten, denn für die Familie kochen ist schwierig, wenn man zum Beispiel nur rote Dinge benutzen darf. 
Bei der Suche nach simplen Ideen, die etwas bewirken, stolperte ich neulich über eine Kalorien-Datenbank: FDDB (klick). Die ist genial für zerstreute Menschen, falls man über eine Internetverbindung verfügt. Ich habe sie nun seit ein paar Tagen getestet und finde sie gut bedienbar und hilfreich. In der FDDB gibt es auch ein paar nette Mädels, die mit lustigen Ess-Regeln die maßvolle Nahrungsaufnahme leichter machen. 
Bei dem „Fantasy-Duell“ gibt es witzige Regeln, die jemand mit einem Hang zu Rollenspielen (Larp) gerne mitmacht. Wir haben verschiedene „Völker“ aus dem Fantasy-Bereich, die bestimmte Eigenarten haben. Ein Beispiel: Die Elfen. „Elfen springen den ganzen Tag durch den Wald, daher müssen sie um mit den anderen mithalten zu können jeden Tag 30 min Ausdauertraining machen“. Holla, die Waldfee.
Wir wollen es ja nicht gleich übertreiben. Ich habe mir für die erste Woche die Rolle eines Magiers ausgesucht: „Magier und Hexen kennen sich sehr gut mit Kräutern und Gewürzen aus. Daher kochen sie mindestens 3 mal in der Woche nur  aus frischen Zutaten.“ Das müsste zu schaffen sein. Und ist einfach zu merken, Bingo!
Heute also mein erster Tag als Magier. Ich habe kleine Kartoffeln gekauft (Drillinge), sie gewaschen, gestreichelt, halbiert und auf das gefettete Backblech gelegt. Ich habe die Babies dann mit Salbei aus dem Garten (ich bin wirklich eine (gute) Hexe!) zugedeckt. Da der Salbei wie blöde blüht kamen die hübschen Blümkes gleich mit aufs Blech. Guck mal Elvira-Schatz: Blau!
Katze „Ruby“ fand es wohl seltsam, dass Mama die Blümchen über das Essen streut. Meine Familie hingegen findet es seltsam, dass ich ständig mit den Pötten nach draußen renne, um das unfertige Essen zu knipsen.

Dazu gab es Kräuterquark. Mit geraffelten Gurken. Lecker, gesund und kalorienarm!

Den könnte ich jeden Tag essen. Gewürzt mit Schnittlauchblüten, Marmite – meinem Lieblingsgewürz – und Schuhbecks „Cafe de Paris“, meinem anderen Lieblingsgewürz. Ja, ich kann mehrere lieben. *ggg*

Hier muss James Bond weghören: Die Pampe wird nicht geschüttelt, sie wird gerührt. Die Kartoffeln wandern für 20 Minuten in den heißen Ofen, danach ist der Salbei verkokelt und wird vor dem Essen entfernt. Für´s Bild habe ich ihn dazugelegt, und giftig ist er auch nicht…falls mal ein Blättchen in den Mund wandern sollte.

Sieht lecker aus, gell?  Und als ich beim Essen draußen saß, zwischen meinen Kräutern und Blümchen, da fiel mir auf, dass die kleinen Walderdbeeren hinterm Haus schon reif werden. Ich habe vor 5 Jahren zwei kleine Pflänzchen gesetzt, die sich schön ausgebreitet haben und gewandert sind. Am alten Platz sind sie verschwunden, dafür zwei Meter weiter in der fünffachen Menge erschienen und sogar um´s Haus gewandert. Sie werden jedes Jahr größer und süßer. Das war dann mein Nachtisch. Frischer geht´s nicht!

Anstelle von Hexe nenne ich mich lieber Kräuterweib. Das mag ich lieber, und irgendwie passt es ja auch wie die Faust auf´s Auge.

Nach dem Essen ist vor dem Essen. Und die Überreste landen auf dem Kompost. Nächstes Jahr dünge ich damit die Erdbeeren….

Translate »
%d Bloggern gefällt das: